"> ">
     
Salome Danse Ensemble


Vormals Salomes Schwestern
Die Orientalische Tanzgruppe Salomes Schwestern wurde 1993 gegründet. Der Name Salome bezieht sich hierbei nicht auf die biblische Salomefigur, sondern auf die viel ältere orientalische Fruchtbarkeits - göttin Ishtar, die für alles blühende Leben auf der Erde verantwortlich ist. Als Ishtar einst in die Unterwelt ging, um ihren Geliebten von dort zu befreien, verdorrte alle Natur; erst nach ihrer Rückkehr erweckte sie mit einem freudigen Salome-Tanz wieder alles Leben und wurde seither auch Salome, die Willkommene und Lebensspendende genannt.



Nach dem ersten Auftritt folgten zahlreiche Tanzaufführungen in der TUFA in Trier, welche zum festen Bestandteil des Kulturprogramms in der Tufa werden.
In der Tufa wurden die ersten Bauchtanzkurse in Trier angeboten und die Trierer Bauchtanzszene entwickelte sich durch Salomes Schwestern maßgeblich.Viele der in der Region Trier und Luxemburg tätigen Bauchtanz-Lehrerinnen sind durch ihre Schule gegangen.
Trixy gibt ihren tänzerischen Einstand auf der  Mosel goes Nil  - Schiffshow 1999. Die Gruppe möchte den Orientaltanz als facettenreiches, Jahrtausende altes Kulturgut und als lebendige Kunstform dem Publikum nahe bringen, über den Tanz den Orient mit dem Okzident verbinden. Ihre tänzerische Arbeit ist stark geprägt vom klassisch-ägyptischen Raks Sharki, des weiteren nutzt sie insbesondere zeitgenössiche westliche Tanzformen als Quelle der Inspiration. Das Salome Danse Ensemble versteht den Orientalischen Tanz als eine sehr persönliche Ausdrucksform, in welcher dem Tanz leben durch die Persönlichkeit der Tänzerin eingehaucht wird.



Salome Danse Ensemble arbeitet auch mit verschiedenen anderen Tänzerinnen und Musikern zusammen, so z.B. mit dem französischen Profi-Percussionisten Dimitri Dupont, der iranischen Musiker-Gruppe ATASH, und den Mittelalter Spielleuten TRIVELIN aus Belgien. Sie führen ausschließlich eingene Choreographien auf, sei es bei Bühnenshows, Schülershows oder sonstigen Auftritten und selbstverständlich unterrichten sie auch nur ihre eigene choreographische Arbeit.


Trixy    ()
Trixy tanzte ihre ersten Schritte im Orientaltanz 1990. Ihre Tanz- ausbildung machte sie unter anderen bei Dietlinde Karkutli, Carolena Nericcio FCBD, Aliza, Lulua, Melisdjane Sezer und Ishtar. Bei zahlreichen Bühnenshows im In- und Ausland hat Trixy als Tänzerin und Organisatorin mitgewirkt. Zu ihrem Programm gehören Auftritte zu den verschiedensten Anlässen,unter anderen auch Performances mit Cyberpiper, Helm Music,Guillaume Weis,der Gruppe Trivelin aus Belgien und dem deutschen Modedesigner Alfredo Pauly.Seit 1999 ist sie Mitglied der Orientaltanzgruppe Salomes Schwestern. Sie leitet Orientaltanzkurse und Workshops. Am deutschen Institut für Tanzpädagogik absolvierte sie von 2002-2003 eine Ausbildung in Integrativer Tanzpädagogik bei Werner Huschka.Sie bietet Workshops auf dem Solstice Tribal Festival in Girona (Spanien) an und arbeitet intensiv mit dem Perkussionisten Dimitri Dupont aus Frankreich und seiner Gruppe YOL zusammen(Shows und Workshops).Trixy ist Miglied am Deutschen Institut für Tanzpädagogik und Vorsitzende der ASBL Salome.Vor kurzem entdeckte sie ihren inneren Clownin einer Clownpädagogik- ausbildung und bietet Clownpädagogik-Workshops für Schulkinder an. Trixy ist ausserdem Sozialpädagogin und engagiert in der Jugendarbeit mit Mädchen zwischen 13 und 19 Jahren.
00352 525272



Alexandra   ()
Alexandra begegnete 1990 ihrer grossen Leidenschaft, dem Orientalischen Bauchtanz.Sie liess sich bei vielen namhaften Lehrer/ innen u.a. Carolena Nerccio FCBD, Gabriele Keiner Neas Tribal, Aliza, Ishtar, ZaZaHassan, Dalal,Elisabeth und Mark Bell(Helm),Zahra ausbilden, erlernte u. entdeckte dabei die Vielfalt des orientalischen Tanzes. Als Organisatorin, sowie als Tänzerin hat Alexandra bei zahlreichen Bühnenshows im In- und Ausland mitgewirkt. Seit 1993 ist sie Tänzerin der Tanzgruppe Salomes Schwestern, welche von ihr mitgegründet wurde.Auftritte auf Bühnen, Festen und Feiern gehören zu ihrem Programm. 1999 begann Alexandra Bauchtanz zu unterrichten. Inzwischen leitet sie Orientaltanzschule für Erwachsene,Kinder u.Jugendliche, erteilt Unterricht in Meditation, Körperarbeit, Folklore und kreativem Tanz z.B. in der Volkshochschule Waldrach, der Trierer Tuchfabrik TUFA und verschiedenen Orten in Luxemburg. Hält Workshops im In- und Ausland, auch Privatcoaching bietet sie an. Am Deutschen Institut für Tanzpädagogik wurde sie von Werner Huschka zur I.TP (integrative) Tanzpädagogin ausgebildet(2002-2005). Seit 2009 macht sie dort eine weitere 3-jährige Ausbildung als Lehrerin für Improvisation, Choreographie und Performance. Alexandra ist Mitglied am Deutschen Institut für Tanzpädagogik und im Tufa Tanzverein.
00352 621 164 614 und 0049 (0)651 52038



Aliza   ()
Alice Andersson, Dipl.Pädagogin und I.TP( Integrative)Tanzpädagogin, tanzt seit frühester Kindheit (Ballett, Jazzdance und Modern Dance) und lernte 1987 den Orientaltanz kennen und lieben, hat sich bei namhaften LehrerInnen darin ausbilden lassen (u.a. Teresa Owen, Lilo von Hugo,Nelly Mazloum, Ishtar, Zahra, Gamal Seif,...). Sie leitet seit 1992 als eine der ersten Lehrerinnen ! in Trier die orientalischen Bauchtanz-Kurse an der Tufa/Trier, gibt Workshops und Seminare im In- und Ausland, seit 2004 im Co- Teaching mit Alexandra Dietze.Aliza ist Mitglied im Tufa-Tanzverein und seit mehreren Jahren dessen Vorsitzende, außerdem ist sie Mitglied am Deutschen Institut für Tanzpädagogik.
Aliza schätzt den erdigen und ursprünglichen Orientaltanz sehr, setzt sich aber auch mit zeitgenössischen und experimentellen Tanzformen auseinander, die das kreative Potential des Tanzes und des Tanztheaters ebenfalls miteinbeziehen. Als Mitbegründerin und Ensemblemitglied von Salomes Dance-Ensemble und von Existanz wirkt sie bei verschiedensten Tanz- und Performanceprojekten als Tänzerin, Organisatorin und künstlerische Leiterin mit. Tanz bedeutet für mich Kontakt und Kommunikation mit mir selbst und Anderen. Im Tanz erschaffen sich mir neue Welten.
0049 (0)651 76997